-

TRAM2000

Halberstädter Verkehrs GmbH (HVG) - Fahrzeugpark

letzte Aktualisierung: 20. Dezember 2015

-

Bitte wählen Sie die gewünschte Typenliste mit dem entsprechenden Klick in der folgenden Übersicht aus. Einen allgemeinen Abriss zum Straßenbahn-Fahrzeugpark der Halberstädter Straßenbahn finden Sie später unter dieser Übersicht.

-

- -
- LEOLINER Niederflur-Gelenktriebwagen
- -
LEOLINER - Niederflur-Gelenktriebwagen - TW-1 bis TW-5
- -
- GT4 Gelenktriebwagen
- -
GT4 - Gelenktriebwagen - TW-151 bis TW-160
GT4 - Gelenktriebwagen - TW-161 bis TW-168
- -
Kein Bild
- Einheitstriebwagen Bauart Gotha
- -
T57 Triebwagen Bauart Gotha - TW-37 (...) bis TW-40
T59 Triebwagen Bauart Gotha - TW-41 und TW-42
T2-62 Triebwagen Bauart Gotha - TW-24 (...) bis TW-49
T2D Triebwagen Bauart Gotha - TW-43 (...) bis TW-50
- -
Kein Bild
- Triebwagen Bauart REKO
- -
TE70 Triebwagen - TW-25 (...) bis TW-35
TZ70 Triebwagen - TW-28 (...) bis TW-32
- -
Kein Bild
- Einheitsriebwagen Bauart LOWA
- -
ET50 Triebwagen - TW-35
ET54 Triebwagen - TW-36
- -
Kein Bild
- zweiachsige Triebwagen
- -
Triebwagen 2xZR - TW-24 bis TW-34
- -
Kein Bild
- Einheitsbeiwagen Bauart Gotha
- -
B57 Beiwagen - BW-54 (...) bis BW-65
B2-62 Beiwagen - BW-61 (...) bis BW-67
B2D Beiwagen - BW-62 und BW-63
- -
Kein Bild
- Beiwagen Bauart REKO
- -
BE70 Beiwagen - BW-51 (...) bis BW-57
- -
Kein Bild
- Einheitsbeiwagen Bauart LOWA
- -
EB50 Beiwagen - BW-56 und BW-57
- -
- Sonderfahrzeuge
- -
Arbeitswagen
Historische Fahrzeuge
- -
-

-

Geschichte Fahrzeugpark

Auf den Gleisen der Halberstädter Straßenbahn verkehren nun nicht mehr nur ausschließlich GT4-Triebwagen die Anfang der 1990er Jahre aus Stuttgart und Freiburg nach Halberstadt kamen. Erste Niederflurwagen vom Typ LEOLINER machen den Wagenpark moderner. Trotzdem bleiben vor allem die Zweirichtungsfahrzeuge vom Typ GT4 erhalten. Sie machen einen sehr gepflegten Eindruck. Mit den aus Nordhausen übernommenen Triebwagen 91 und 92 war es nicht mehr notwendig den letzten Triebwagen 107 aus Freiburg zu übernehmen.

Eine innovative Idee ist 2003 bekannt geworden. Das die Kirnitzschtalbahn in Bad Schandau einen Teil ihres Fahrstroms aus Solarzellen gewinnt, welche auf dem Dach der Wagenhalle installiert sind, ist bekannt. Nun aber soll in Halberstadt eine Solar-Tram getestet werden. Die "Solar-Tram Halberstadt GbR" hat den Auftrag, einen Triebwagen von Oberleitungsbetrieb auf Solarbetrieb umzustellen. Für das Projekt, an dem der Quedlinburger Verkehrsplaner Michael Wendt, ein Hamburger Fahrzeugingenieur sowie eine weitere Person beteiligt sind, wurde der ex. Jenaer Triebwagen 107 (ET57, Baujahr 1960) ausgewählt. Er ist bereits in Hamburg und wird entsprechend umgebaut. Ist das Projekt erfolgreich, soll der Wagen später zu Sonderfahrten im Halberstädter Netz unterwegs sein.

Vom 4. bis 8. September 2006 fand in Dresden die 21. Photovoltaik-Konferenz statt. Auf Feldbahnschienen drehte die Solar-Tram hier ein paar Runden. Von Herrn Ottensmeyer war zu erfahren, dass das Projekt Solar-Tram in Halberstadt vorerst nicht weiter verfolgt wird. Es sind momentan für die zu bewegende Größe einfach keine Komponenten am Markt erhältlich. Der Umbau bestehender Fahrzeuge auf die Solartechnik wäre seiner Ansicht nach auch nicht als Dauerlösung geeignet. Das Augenmerk will er künftig auf eine völlig neues Schienenfahrzeug in Leichtbauweise legen, wofür sich derzeit allerdings keiner der etablierten Fahrzeughersteller erwärmen kann.

-

-