-

TRAM2000

Thüringer Wald- und Straßenbahn Gotha GmbH - Historisches

letzte Aktualisierung: 02. September 2008
-

Auch dieser kleine Betrieb zeigt sich seiner Historie verpflichtet und unterhält eine Reihe von historischen Fahrzeugen. Die Betreuung der Trieb- und Beiwagen übernimmt der Verein "Gothaer Straßenbahnfreunde e.V."

Gothaer Straßenbahnfreunde e.V.
Waltershäuser Str. 98
99867 Gotha
Tel.: 03621 - 431-0

Nicht nur historisch interessant dürfte eine Fahrt mit der Thüringer Waldbahn nach Tabarz sein. Die als Linie 4 bezeichneten Züge benutzen zwischen den (H) Gotha Hauptbahnhof und Sundhausen die Strecke der Linie 1. Nun verlässt die Bahn das Stadtgebiet und erreicht (H) Boxberg. Von hier aus gelangt man zu Fuß zur Rennbahn oder geniest einen herrlichen Panoramablick über den Thüringer Wald. Über Leina und Wahlwinkel geht die Fahrt weiter zur (H) Gleisdreieck. Hier besteht Anschluss zum Pendelwagen nach Waltershausen, der heute als Linie 6 beschildert wird. Von dieser Haltestelle aus lassen sich eine ganze Reihe von Unternehmungen starten. Am Freibad vorbei geht die Fahrt der (H) Schnepfenthal entgegen. Ganz in der Nähe befindet sich Deutschlands ältester Sportplatz. Als nächstes erreicht man (H) Reinhardsbrunn Bahnhof. Das Schloß Reinhardsbrunn wurde im 19. Jahrhundert als Jagdschloss angelegt und beherbergt heute ein Hotel. Bergauf fahren wir die (H) Friedrichroda an. Der Ort ist neben vielen lohnenswerten Wanderzielen, wie Spießberghaus, Rodelbahn, Heuberghaus, Tanzbuche, Rennsteig, Hainfelsen oder Adolphsblick, nach wie vor eine Fundgrube für Liebhaber von alten Fachwerkhäusern und Kirchen. In der Nähe der (H) Marienglashütte befindet sich die einzigartige Gipskristallhöhle. Kurz vor der (EH) Tabarz erklimmt die Bahn die Höhenmarke von 430 m über NN und hat bis dahin rund 100 m Höhenunterschied bewältigt. Auch von Tabarz aus kann man interessante Ziele erwandern. In jedem Fall lohnt der Besuch im Gebiet von Gotha und Tabarz.

! Wer auf die Waldbahnzüge angewiesen ist, sollte sich jedoch vor seiner Exkursion mit dem Fahrplan vertraut machen, da die Züge hier nicht im "5-Minuten-Takt" fahren.

-

Alle historischen Fahrzeuge sind unter der Rubrik Fahrzeugpark zusammengefasst. Hier möchten wir auf die einzelnen Fahrzeuge näher eingehen.

-

-

-

Historischer Waldbahnzug mit TW-56; BW-82 und Gepäckwagen 101

Foto: © T. Kliem

Der Triebwagen vom Typ T1 wurde 1929 bei der ortsansässigen Waggonfabrik in Gotha gebaut. Er entstammt einer Bauserie von insgesamt 9 Fahrzeugen.

Der passende Beiwagen wurde bereits 1928 in gleicher Firma gebaut und erhielt 1963 in Leipzig eine Generalinstandsetzung.

Beide Fahrzeuge wurden mit dem Gepäckwagen 101 im Jahr 1979 als Historischer Zug aufgearbeitet und wurden am 25 Mai 1989 als Technisches Denkmal unter Denkmalschutz gestellt. Der gesamte Zug ist einsatzfähig und wird für Sonderfahrten genutzt.

-

-

-

Historischer Gelenktriebwagen G4 215

Foto: © T. Kliem

Der historische Gelenktriebwagen wurde 1967 gebaut und stammt ebenfalls vom VEB Waggonbau Gotha. Zwischen 1965 und 1967 wurden insgesamt 16 Fahrzeuge beschafft, neun in der Stadtausführung und sieben für den Überlandbahnbetrieb. Nach seinem Einsatz im Liniendienst wurde er überholt und steht nun ebenfalls als Historisches Fahrzeug zur Verfügung.

Gegebenenfalls kommt er auch mit dem historischen Beiwagen 93 aus dem Baujahr 1956 zum Einsatz. 

-

-